toxi-loges® Tropfen -
natürlich starke Hilfe gegen Erkältung

toxi-loges® Tropfen – extra stark mit 7 Heilpflanzen.

  • Einzigartiges homöopathisches Komplexmittel
  • Natürlich stark bei den häufigsten Beschwerden: Halsschmerzen, Schnupfen, Husten und Fieber
  • Heilpflanzen sind selektiv wirksam in allen Phasen der Erkältung
  • Ausgezeichnete Verträglichkeit

Erkältungsverlauf

Phase 1

Infektion

Erkältung kommt sprachlich gesehen von Kälte. Auch wenn die Infektion eigentlich von Viren oder Bakterien verursacht wird. Die kalte Jahreszeit spielt insofern eine Rolle, als sie die Abwehr schwächen kann. Wenn beispielsweise Nase, Rachen und Kehlkopf über einen längeren Zeitraum kühlen Temperaturen ausgesetzt sind, wird der Abtransport von Schleim verlangsamt – und die Viren haben einfach mehr Zeit und bessere Bedingungen, um sich im menschlichen Organismus "einzunisten".

Bei einer Erkältung handelt es sich um eine Infektion der oberen Atemwege. Die Folgen sind bekannt: von Halsschmerzen und Schnupfen bis zu Husten und Fieber. Zwei bis vier Infekte pro Jahr sind für Erwachsene normal. Wie eine Erkältung verläuft, hängt stark von individuellen Faktoren ab. Die körperliche Konstitution hat ebenso einen Einfluss auf das Immunsystem wie die aktuelle, psychische Verfassung.

Schon gewusst?
Treten keine Komplikationen wie etwa Bronchitis oder hohes Fieber auf, sollten sich die Beschwerden nach drei bis sieben Tagen deutlich bessern. Um den Erkältungsverlauf zu verkürzen, hat sich das hochwirksame homöopathische Mittel toxi-loges sehr gut bewährt. Denn toxi-loges® wirkt immunstimulierend, fiebersenkend und entzündungshemmend sowie hustenlindernd und sekretionsfördernd.

Phase 2

Fieber

Je höher die Körpertemperatur, desto aktiver sind unsere Abwehrzellen bei der Arbeit. Dabei sollte man sie auch nicht unbedingt stören. Erst ab 39° Celsius wird die Fiebersenkung empfohlen. Gegen Fieber hilft Eisenhut.

Fieber ist nicht nur am Fieberthermometer ablesbar. Auch äußere Anzeichen lassen darauf schließen. Von Schüttelfrost und Appetitlosigkeit über Kopf- und Gliederschmerzen bis hin zu einem heißen Gesicht und glasigen Augen.

Mäßiges Fieber (38 bis 39 ° Celsius) ist eine mögliche Begleiterscheinung einer Erkältung. Sehr viel typischer ist Fieber für eine echte Grippe – hier geht die Temperatur häufig eben über die kritischen 39 ° Celsius.

Der hauptsächliche Unterschied zwischen einer Erkältung und einer Grippe: Während die Grippe von Influenza-Viren ausgelöst wird, können für eine Erkältung mehr als 200 verschiedene Erreger verantwortlich sein (z. B. Corona-Viren, Adeno-Viren oder Rhino-Viren). Da Erkältungen und Influenza also auf unterschiedliche Krankheitserreger zurückgehen, hilft eine Grippe-Schutzimpfung nicht gegen grippale Infekte und Erkältungskrankheiten.

Schon gewusst?
Warum hat man eigentlich glasige Augen bei Fieber? Ganz einfach: Durch das Fieber verdunstet die Tränenflüssigkeit schneller. Deswegen wird von den Tränendrüsen mehr davon produziert – das lässt dann den Blick glasig erscheinen.

Phase 3

Halsschmerzen

In den meisten Fällen gehören Halsschmerzen zu den ersten Symptomen einer Erkältung. Sie treten in unterschiedlichsten Formen auf: Kratzen und Brennen, trockenes Gefühl, Verschleimung, Schmerzen beim Reden und Essen, Schluckbeschwerden und Heiserkeit. Es empfiehlt sich, Halsschmerzen bei einer Erkältung frühzeitig zu behandeln. Anderenfalls besteht die Gefahr weiterer Erkrankungen wie Rachenentzündung (Pharyngitis), Mandelentzündung (Angina tonsillaris) oder gar einer Kehlkopf- oder Stimmbandentzündung (Laryngitis).

Wußten Sie?
Bei Halsschmerzen hilft "Wilder Indigo".
Wichtig ist auch, dass man ausreichend trinkt. So wird die Speichelproduktion erhöht und der Schmerz beim Schlucken gelindert. Aber: Vermeiden Sie Getränke mit schleimhautreizenden Inhaltsstoffen, z. B. alkoholhaltige Getränke oder Zitronensaft. Besser geeignet sind Kräutertees oder warme Milch.

Phase 4

Schnupfen

Laufende oder verstopfte Nase, heftige Niesattacken, Nasenjucken. Das sind Kennzeichen eines ausgewachsenen Schnupfens. Doch was passiert beim Schnupfen eigentlich im Körper? Bei einem infektiösen Schnupfen bewirken Rhinoviren eine Entzündung der Nasenschleimhaut. Aufgrund der Entzündung schwillt die Schleimhaut an und sondert ein Sekret ab.

Wird ein Schnupfen nicht behandelt, droht in vielen Fällen eine Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis). Der Grund: Es gibt eine direkte Verbindung zwischen der Nasenschleimhaut und der Schleimhaut der Nasennebenhöhle, deshalb kann sich die Entzündung schnell ausbreiten. Das vermehrt erzeugte Sekret kann nicht mehr abfließen. Es kommt buchstäblich zum Sekretstau. Die Folge: der für die Sinusitis typische Druck im Kopf.

Schon gewusst?
Zusätzlich zur homöopathischen Therapie mit toxi-loges® (u. a. auf Basis der Heilpflanze Wasserdost) können Sie den Heilungsprozess mit einfachen Mitteln unterstützen: zum Beispiel Inhalieren von Dampf, auch mit Kräuterzusätzen wie Kamille oder Eibisch. Außerdem können Nasenspülungen mit einer Kochsalzlösung helfen, die Schleimhäute gut zu befeuchten.

Phase 5

Husten

Was mit einem trockenen Reizhusten beginnt, setzt sich nach wenigen Tagen mit einem sogenannten "produktiven" Husten fort. Produziert wird dabei vor allem Schleim. Worauf man bei einem durch eine Erkältung ausgelösten Husten achten sollte: Er kann sich auch zu einer Bronchitis entwickeln. Das passiert dann, wenn sich die Viren ausgehend vom Nasen- Rachen-Raum auf die Bronchien ausbreiten.

Es kann außerdem vorkommen, dass Bakterien die Bronchitis auslösen. Aber auch bei einer bakteriellen Bronchitis ist meistens eine Erkältung die Vorstufe. Weil sie das Immunsystem schwächt und den Krankheitserregern den Weg frei macht. Wer also für sich die Gefahr einer Bronchitis verringern möchte, sollte seinen Erkältungshusten frühzeitig behandeln. toxi- loges® kann mit Hilfe der Heilpflanze Brechwurz die Beschwerden bei Husten erheblich lindern.

Schon gewusst?
Bei folgenden Symptomen bitte umgehend ärztlichen Rat einholen: Atembeschwerden, Atemnot, hohes Fieber, gelblicher Auswurf, Husten von Blut sowie generell bei Beschwerden, die länger als 7 Tage anhalten.

Phase 6

Gesund

Nach der Erkältung ist vor der Erkältung. Man wird mit einer überstandenen Infektion leider nicht immun gegen neue Viren-Attacken. Denn Viren sind sehr anpassungsfähig. Eine winzige Mutation reicht aus. Und ändern die Erreger ihr Aussehen, werden sie vom Immunsystem nicht mehr erkannt.

Trotzdem kann man natürlich etwas tun, um die allgemeine Widerstandskraft zu stärken und so besser auf die nächste Erkältung vorbereitet zu sein: von einer ausgewogenen Ernährung über Bewegung an frischer Luft bis hin zu Saunagängen. Wenn man dann noch schädliche Einflüsse wie übermäßigen Alkoholkonsum, Rauchen und Stress vermeidet, hat man beste Chancen, dem nächsten Viren-Angriff zu trotzen.

Schon gewusst?
Vitaminreiche Kost ist gesund, hilft aber vor allem zur Vorbeugung von Erkältungskrankheiten. Ist die Erkältung bereits da, sollte man zusätzliche Wirkstoffe zu sich nehmen. Wer keine Nebenwirkungen von starken Medikamenten in Kauf nehmen möchte, ist mit einem effektiven homöopathischen Präparat wie toxi-loges® optimal versorgt.

Wirkweise

SONNENHUT

Echinacea (Sonnenhut) stärkt die Immunabwehr des Körpers und hilft dadurch, immer wiederkehrenden Infekten vorzubeugen. Auch akute, fieberhafte Erkrankungen können mit Echinacea behandelt werden.

WILDER INDIGO

Baptisia tinctoria (Wilder Indigo) wird gegen Erkältung, Halsschmerzen und Fieber mit Muskelschmerzen und Zerschlagenheitsgefühl eingesetzt.

EISENHUT

Aconitum (Eisenhut) ist eines der bekanntesten Fiebermittel der Homöopathie. Hohes Fieber mit Schüttelfrost, Ruhelosigkeit und großem Durst sind die klassischen Aconitum-Symptome.

WASSERDOST

Eupatorium perfoliatum (Wasserdost) ist das traditionelle homöopathische Mittel bei grippalen Infekten und deckt alle auftretenden Symptome über Fieber bis hin zu Glieder- und Kopfschmerzen ab.

ZAUNRÜBE

Bryonia (Zaunrübe) wird gegen fieberhafte Erkrankungen mit Husten eingesetzt, z.B. gegen eine Bronchitis. Das typische Bryonia-Symptom ist der Husten, der sich durch Druck auf die Brust bessert.

BRECHWURZ

Ipecacuanha (Brechwurz) lindert Husten. Zu den Anwendungsbereichen zählen trockener, erstickender Husten, Husten bis zum Erbrechen, Keuchhusten und Bronchitis.

CHINARINDE

China wird aus der Rinde des Chinarindenbaumes gewonnen, die in früheren Jahrhunderten ein verbreitetes Arzneimittel gegen Fieber und Malaria war. Homöopathisch zubereitetes China wirkt gegen entzündliche Erkrankungen der Atemwege und unterstützt die Rekonvaleszenz: Bei länger anhaltender Schwäche nach einem Infekt gibt es Kraft und baut wieder auf.

toxi-loges®

toxi-loges® ist ein hochwirksames homöopathisches Therapeutikum bei bakteriellen Infekten und Viruserkrankungen. Die einzigartige Kombination der Wirkstoffe bietet ein außergewöhnlich breites Wirkspektrum:

toxi-loges® wirkt immunstimulierend, fiebersenkend und entzündungshemmend sowie hustenlindernd und sekretionsfördernd. Dadurch wird der Krankheitsverlauf bei fieberhaften Erkältungskrankheiten, wie z. B. Bronchitis, Sinusitis und Rhinopharyngitis deutlich verkürzt – bei ausgezeichneter Verträglichkeit.

toxi-loges® hat sich seit vielen Jahren zur Therapie von Infekten bei Erwachsenen und Kindern bewährt.

  • Wirkt bei den häufigsten Beschwerden: Halsschmerzen, Schnupfen, Husten und Fieber
  • Heilpflanzen sind selektiv wirksam in allen Phasen der Erkältung
  • toxi-loges® Tabletten: kleine Lutschtablette – ideal für Kinder
  • toxi-loges® Tropfen: natürlich starke Lösung – für Erwachsene
  • Sehr gut verträglich sowohl als Tabletten als auch in Tropfenform

Wie wird toxi-loges® eingenommen?

Akute Beschwerden Nach eingetretener
Besserung bis zur Genesung
Kinder
von 2 bis 6 Jahre
Alle 2 Stunden
1 Tablette
Höchstens 6 x täglich
täglich 1 Tablette
Kinder
von 6 bis 12 Jahre
Alle 1½ Stunden
1 Tablette
Höchstens 8 x täglich
täglich 1 Tablette
Kinder  > 12 Jahre Stündlich
1 Tablette
Höchstens 12 x täglich
3 x täglich 1 Tablette
Erwachsene Stündlich
40 Tropfen
Höchstens 12 x täglich
3 x mal täglich 20 Tropfen
toxi-loges® Tropfen:

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren: Bei akuten Zuständen stündlich 40 Tropfen bis zu 12-mal täglich. Bei chronischen Zuständen 3-mal täglich 20 Tropfen. Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Anwendung zu reduzieren. Zur Vermeidung von Rückfällen sollte nach Abklingen der akuten Symtome noch 2–3 Tage die für chronische Zustände empfohlene Dosis eingenommen werden.

Packungsbeilage

Hier Packungsbeilage für toxi-loges® Tropfen als PDF downloaden.

Weitere Infos

Packungsgrößen
Packungsgrößen PZN Empfohlener
Apothekenverkaufspreis
50 ml Tropfen 1035779 12,45 €
100 ml Tropfen 1498551 20,85 €

Erhältlich in jeder Apotheke.

Was ist in toxi-loges® enthalten?

toxi-loges®  Tropfen
10 g (10 ml) Mischung enthalten die Wirkstoffe:

2,00 g Echinacea Ø
1,00 g Eupatorium perfoliatum Ø
1,00 g Baptisia (HAB 34) Ø (HAB, Vorschrift 3a)
0,40 g China Ø
1,85 g Bryonia Dil. D4 vinos.
1,85 g Aconitum Dil. D4 vinos.
1,85 g Ipecacuanha Dil. D4 vinos

1 ml entspricht 30 Tropfen.

Sonstige Bestandteile:

Likörwein (enthält 38 Vol.-% Alkohol).

Extras

Rezepte

Liebe geht durch den Magen. Linderung bei Erkältungen auch. Hier ein paar Tipps für ebenso leckere wie nahrhafte Gerichte, die man leicht und schnell zubereiten kann. Am besten schmecken sie natürlich, wenn man als Patient/in bekocht und verwöhnt wird.

Hörbücher

Fernsehen ist zu anstrengend? Keine Energie für eine anstrengende Bettlektüre?
Wenn der Kopf brummt und die Nase trieft, kann man sich auch Geschichten vorlesen lassen. Unsere Hörbuch-Tipps bieten aufbauende Unterhaltung während der Erkältungsphase.